Nabu Burgdorf-Lehrte-Uetze Arbeitseinsatz

 

26. November 2013

Wieder beim Arbeitseinsatz

Nur ständige Pflege erhält Lebensräume

p-2013-11-26-02

Kurze Pause beim Arbeitseinsatz
Foto: Ernst Schmidt

 

Unser Stadtverband kümmert sich um eine größere Zahl von Objekten, die entweder in eigenem Besitz sind, gepachtet sind, oder für die der NABU die Pflege übernommen hat. Warum Pflege? Warum überläßt man nicht Flächen ihrer natürlichen Entwicklung?

Sich selbst überlassen würden zum Beispiel Teiche nach und nach verlanden und Sträucher und Bäume alle Flächen "übernehmen". Lebensraum für Amphibien würde es dann nur noch sehr eingeschränkt geben. Wichtig für Laichgewässer ist auch, dass ausreichend Licht von Süden einfallen kann, um das Wasser frühzeitig im jahr zu erwärmen.

Jedes Jahr besucht Ernst Schmidt mit den beiden Naturschutzbeauftragten Erhard Zander und Dieter Kleinschmidt alle Lokationen und erstellt gemeinsam mit ihnen einen Pflegeplan, der zum Beispiel bei Teichen vom Bewuchs und vom Wasserstand abhängt. Alle Arbeiten müssen in der Zeit zwischen November und Februar ausgeführt werden, da die Natur dann Ruhezeit hat. Im März beginnen dann die ersten Vögel zu brüten und dürfen nicht gestört werden.

Zum ersten Arbeitseinsatz dieses Jahres im November kamen 20 Freiwillige. Natürlich gibt es "Stammkunden", die immer mitmachen, aber es kommen auch Neulinge, die sehr willkommen sind. Niemand weiß vorher, wo es hingeht, und Ernst Schmidt gibt am Terffpunkt, normalerweise der Schützenplatz in Burgdorf, eine Einweisung.

Drei Teiche, die als Ausgleichsmaßnahme für den Bau der B188 angelegt wurden, waren dieses Mal an der Reihe. Birken, Erlen und Kiefern wurden beschnitten, um den Teich frei zu halten. Alle zwei Jahre ist diese Maßnahme fällig.

Wie immer gab es am Ende des Arbeitseinsatzes eine Belohnung: Diesmal wurde nicht gegrillt, sondern es gab heiße Würstchen, die bei den doch etwas niedriger gewordenen Temperaturen sehr willkommen waren.

Am 7. Dezember 2013 geht es mit dem nächsten Arbeitseinsatz weiter. Vielleicht wollen Sie auch einmal teilnehmen?