Nabu Burgdorf-Lehrte-Uetze Krötenwanderung

 

21. März 2012

Die Kröten sind los!

 

p-2012-03-21-02

Es wird höchste Zeit

Seit Anfang März wandern die Kröten wieder. Bei Temperaturen um 7 Grad Celsius machen sie sich auf den Weg zu ihren Laichgewässern und kreuzen dabei auch befahrene Straßen. Wie jedes Jahr werden Krötenzäune aufgestellt und Straßen gesperrt, um sie zu schützen. Die Kröten haben es eilig; auf dem Foto ist zu sehen, dass der Laich mit den schwarzen Eiern bereits aus dem Weibchen tropft.

In unserer Region werden einige Straßen nachts gesperrt, zum Beispiel der Hohnhorstweg in Lehrte, oder die Starße von Kolshorn nach Ahlten. An anderen Stellen wurden vom NABU, zum Teil in Zusammenarbeit mit anderen Vereinen, Krötenschutzzäune aufgebaut, wie am Schafstallweg in Uetze (170 Meter), in Ramlingen (ca. 500 Meter) und, erstmals in diesem Jahr, auf der Straße von der B188 zu den Spreewaldseen (270 Meter).

Schutzzäune aufbauen bedeutet auch, frühmorgens die "gestrandeten" Kröten, Frösche und Molche einzusammeln und zur anderen Straßenseite zu bringen. Auf diese Weise wurden zum Beispiel am Zaun am Schafstallweg in Uetze im Jahr 2010 insgesamt 2128 Tiere gerettet und im vorigen Jahr 1424 Tiere. Der Einsatz der freiwilligen Helfer lohnt sich also. Je nach Entwicklung der Temperaturen werden die Kröten noch bis in den April hinein wandern.

Eine Übersicht über die Krötenschutzaktionen in Deutschland finden Sie auf der Internetseite des NABU.